Menu
Anspruchsvolle Erlebnisreisen in Neuseeland

Klima

In der südlichen Hemisphäre sind die Jahreszeiten denen in Europa genau entgegensetzt. Von Dezember bis Januar ist Sommer. Wenn Sie die Hitze mögen und nicht eben menschenscheu sind, dann sollten Sie genau dann kommen. Obwohl - das, was wir Neuseeländer als Menschenmassen bezeichnen, ist für die meisten unserer Gäste ganz überschaubar. An Weihnachten und Silvester kann es schwieriger sein, eine Unterkunft zu finden - es sei denn Sie buchen lange im Voraus. Wir empfehlen am liebsten die Nebensaison (November und März). Dann ist es nicht mehr so heiß, es sind nicht gar zu viele andere Urlauber vor Ort und das Land erstrahlt dennoch in voller Schönheit. Auch der April war in den letzten Jahren ein toller Reisemonat.

Fast alles, was Neuseeland ausmacht, können Gäste ebenso gut auch im Frühjahr, Herbst und Winter erleben - außer Strandurlaub und Schwimmen. Wenn wir diese beiden Aktivitäten einmal beiseite lassen, wird Neuseeland zum Ganzjahres-Reiseziel: Wandern und Radfahren machen oft sogar mehr Spaß, wenn es kühler ist. Gutes Essen, Wein und Golfplätze lassen sich in der Fleecejacke ebenso gut erkunden, wie im Kurzarm-Shirt. 

Wintersportfans empfehlen wir unsere Ski-Gebiete und unsere erstklassigen Heli-Ski-Touren, die man mit anderen Programmpunkten kombinieren kann.  

Hier sind einige Fakten zu unserem Klima von der offiziellen Webseite von Tourism New Zealand.

Das Klima im Land der langen weißen Wolke 

Es kommt nicht von ungefähr, dass die Maori Neuseeland das "Land der langen weißen Wolke" nannten. Das Klima hat die Menschen hier schon immer stark beeinflusst, schon allein deshalb, weil viele ihren Lebensunterhalt als Farmer verdienten. Neuseeland hat milde Temperaturen, relativ hohe Niederschlagswerte und viele Stunden Sonnenschein in den meisten Teilen des Landes. Das Klima wird durch zwei geographische Landschaften bestimmt - die Berge und das Meer. 

Temperaturen 

Die Temperaturen können in Neuseeland stark schwanken. Während im äußersten Norden im Sommer subtropisches Wetter herrscht, kann das Thermometer in den bergigen Gegenden auf der Südinsel im Winter auf -10°Celsius fallen. Da das Land aber lang gestreckt ist und immer eine Küste in der Nähe liegt, sind die Temperaturen durchschnittlich mild, mit mäßigen Niederschlägen und Sonne im Überfluss.  

Weil Neuseeland in der südlichen Hemisphäre liegt, sinkt die Temperatur je weiter südlich man kommt. Während im äußersten Norden des Landes durchschnittlich 15°Celsius herrschen, ist es im Süden mit durchschnittlichen 9°Celsius  deutlich kühler. Der Januar und der Februar sind die wärmsten Monate des Jahres und der Juli ist der kälteste Monat. 

Vier Jahreszeiten an einem Tag 

Verglichen mit den Temperaturunterschieden in Europa, variieren die Temperaturen in Neuseeland nicht zu stark. Allerdings kann das Wetter unerwartet umschlagen - Kaltfronten oder tropische Zyklone verändern schnell die Temperaturen. Deshalb sollten Sie auf eventuelle Wetteränderungen immer vorbereitet sein, besonders wenn Sie zu einer Wanderung aufbrechen oder andere Outdoor-Aktivitäten planen. 

Hello Sunshine!

Die meisten Orte in Neuseeland kommen in den Genuss von über 2000 Stunden Sonnenschein. In der Bay of Plenty, Hawke's Bay und Nelson/Marlborough sind es häufig sogar 2350 Stunden. Im Sommer kann es in Neuseeland noch bis 21:30 Uhr hell sein. Da Neuseeland verglichen mit vielen anderen Ländern kaum mit Luftverschmutzung zu kämpfen hat, sind die UV Strahlen während der Sommermonate sehr stark. Um Sonnenbrand zu vermeiden, ist es im Sommer unerlässlich, einen guten Sonnenschutz, Sonnenbrillen und Sonnenhüte zu tragen und das direkte Sonnenlicht zwischen 11 und 16 Uhr zu meiden. Obwohl der Sommer mehr Sonnenstunden hat, als die anderen Jahreszeiten, gibt es auch während der Wintermonate viele Sonnenstunden.

Niederschlag

Die Niederschlagsmenge in Neuseeland ist recht hoch, zwischen 640 und 1500 Millimeter - und verteilt sich gleichmäßig über das ganze Jahr. Diese große Niederschlagsmenge ist für die einheimischen Wälder in Neuseeland von ebenso großem Vorteil wie für die Landwirtschaft und den Gartenbau. 

Sommer

Der Sommer in Neuseeland dauert von Dezember bis Februar mit hohen Temperaturen und viel Sonnenschein. Die Tage sind lang und sonnig, die Nächste sind mild. Der Sommer ist eine hervorragende Zeit für einen Waldspaziergang  und viele andere Sportarten im Freien. Neuseelands hat viele Traumstrände zum Schwimmen, Baden, Sonnenbaden, Surfen und Bootfahren im Sommer. 

Herbst

Von März bis Mai ist Herbst in Neuseeland. Während die Temperaturen ein wenig kühler sind als im Sommer, kann das Wetter exzellent sein und an vielen Orten kann man noch bis in den April hinein baden. Während Neuseelands einheimische Flora immer grün ist, gibt es viele eingeführte Laubbäume, die ihre Blätter abwerfen. Ihre bunten Blätter verwandeln besonders Gegenden wie Central Otago oder die Hawke’s Bay in ein einziges herbstliches Farbenmeer.

Winter

Neuseelands Wintermonate dauern von Juni bis August und bringen kühles Wetter und mehr Regen in die meisten Gebiete der Nordinsel. Die Berge auf beiden Inseln sind dann mit Schnee bedeckt und bieten nicht nur einen schönen Anblick, sondern auch tolle Skibedingungen. Obwohl es auf der Südinsel im Winter etwas kälter ist, nehmen die Niederschläge jetzt ab - eine gute Gelegenheit, um Gletscher, Berge und andere Landschaften zu besuchen. 

Frühling

Der Frühling dauert von September bis November und Neuseelands Frühlingswetter reicht von kalten und frostigen Tagen bis hin zu warmen, heißen Tagen. Im Frühling grünt und sprießt es in Nueseeland an allen Ecken und kleine Lammbabys tollen in der Abenddämmerung fröhlich über die Wiesen. In Alexandra in Central Otago und in Hastings in der Hawkes Bay wird die Ankunft des Frühlings mit einem Blütenfestival gefeiert. Wenn Sie an White Water Rafting interessiert sind ist jetzt eine perfekte Zeit, denn das Schmelzwasser lässt die Wasserhöhe in den Flüssen steigen.